Internet-Shutdown – Wenn die Regierung das Internet abschaltet

Internet-Shutdown – Wenn die Regierung das Internet abschaltet


Could you live without the internet? Everybody in this market is using a mobile
phone. Hands down – We couldn’t. It’s the people’s right to get internet. Living without the internet. That’s exactly what happened in Togo. That means no Netflix or Youtube,
no online news, no google. Neither Whatsapp nor Facebook,
Snapchat or Instagram. In this film it’s not about digital detox. It’s about human rights and the economical
development of a whole country. We want to use computers as a shortcut to
develop. Worldwide almost 40 countries shut off the
internet in the past three years. The 5-day internet shutdown here… The life stops, our lives stop. The internet is gone and life stands still? For us in Germany a shutdown is unimaginably. Jan and I don’t have a clue
how that must feel. That’s why we flew to Togo. We are in West Africa, more precisely in Lomé,
the capital of Togo, where the Gnassingbé family is
in power for 51 years now. Meanwhile however, a lot of people are fed
up and since last year there have been multiple demonstrations with up to 100.000 participants. Because the protests are mostly organised
via the internet, last september the government shutdown the internet and mobile connection
for five days in the whole country. Togo is located on the west coast of Africa. The country was a German colony until WW1. Then came the French. Today it’s independent and the economy grows. Still, more than a half of the almost 8 million
people here live in extreme poverty. Many work as fishers, farmers, as simple street
vendors or taxi drivers. Although meanwhile elections are held in Togo,
the Ganssingbé-dynasty has been able to stay in power for more than 50 years now. A lot of people say: That’s enough. That’s why they took to the streets last year. When the protests reached their high point, president Gnassingbé told the network operators
to cease their services. Five days, no internet, no mobile phone. After our first impressions we ask ourselves:
„How did this affect these people here at all?“ To figure that out we meet up with Olevie
in the capital Lomé for lunch. He lives here, is activist and always online. During the lunch he has a few
Skype calls to do. We head to the market. Jan and Olevie talk and I’m filming them. Hello! Do you know all the people here? Not all. But the most? I remember their faces. Looks pretty analog here. And here the shutdown supposedly
has played a major role? Everybody in this market is using
a mobile phone. But few of them have really a fixed phone
in their disposal. They can’t do transfers from an account
to another account. It was not possible for them. Everybody in Lomé has a mobile phone. From old brick-like cellphones to shiny smartphones,
everything can be seen. To make payments with them has become normality
in Togo and many other West African states long ago. The only requirement is a SMS capable phone
and a working connection. So: No signal, No money. Togo lost about 300 US-Dollar per day. 300 or 300.000 Dollar? 300.000 Dollar! And our GDP (per head) is 578 Dollar. Per year? Per year! So you can imagine, how many people will be
hungry again this year in Togo. Now we try to get a cab? Yes, a cab. We drive to Olevie’s office. Meanwhile he replies to a few mails
on his tablet. Without internet his work wouldn’t be possible. He heads an IT-School and earns his money
with computers and the internet. Olevies daughter studies in Canada. Her parents usually transact the study-fees
but during the shutdown that was not possible. Fortunately, Olevie was in the neighbouring
country and was able to help. I was in Burkina Faso and she reached me and
asked: „Papa, I can’t reach my Mommy! What’s happening?“ And I told here, that there was an internet
shutdown in Togo. Even myself, I couldn’t reach my office
or anybody here. Luckily, before the deadline had expired the
internet was back on in Togo and the money could be transacted. Quite stressful, sure. But it is a different story that really shows
us the extent of the shutdown. An acquaintance of Olevie was in urgent need
of money for crucial medicine. But the shutdown delayed everything. The third day we learned that
the person has died. Heavy! He died because of a shutdown? We can not fact-check the story
but believe it to be true. Olevie has to work but we arrange a meeting
for the next day. Before we head out the next day we need to
buy new data volume once again. And because we don’t speak french I now
have 100 free minutes on my phone but still no internet. So no navigation. Which means we don’t have a clue, where
we have to go now. We just got off the taxi and are somewhere
behind the airport. In the moment we are waiting for Olevie
to pick us up. In the meantime we found something
that reminds us of our hometown because this truck behind me, from Bremen,
that made the same journey like us. Olevie picks us up and orders a motorcycle
taxi, short: moto. A few minutes later we arrive at the office
of the Internet Society. The worldwide biggest NGO that
campaigns for online rights. We meet Norbert Glakpe, the head of the Togo-Chapter. He is a former student of Olevie and one of the
most important internet activists in the country. If there is anyone that can help me with my
mobile phone problems, it’s probably him. Can you help me with my phone? You can not come to the Internet Society Chapter
premises and not having access to internet. I actually have access to internet but my
credit is gone, it’s empty. Enough smalltalk. What we are really interested in: How did
Norbert experience the shutdown? When you wake up in the morning it is shocking. It’s like if you lack light. The life stops. Yes, our lives stop. Now I am afraid and I don’t have any confidence
in the internet right now. I can’t tell you that they have learned
their lesson. They can cut it off anytime they want. What does this do to the population? The end-users, the poor populations are the
ones concerned. Internet is doing a great job for those populations. So if you take that hope from them then you
are killing them. We did not expect that of all people the poor
population is most affected by the shutdown. But also here, in one of the few exclusive
residential areas in Lomé, people are unhappy about how the government handles the internet. If someone like me, after studying in Ghana… If I got a job there I would never come back. Afi definitely belongs to the
upper class in Togo. The daughter of a parliament member lives
in the protected, isolated diplomatic quarter. Here it’s hard to imagine how crowded and
hectic the rest of the city is. But even though we think Afi probably does
quite well here, she worries a lot about how the government handles the internet. The Internet Society, where I am, most of
the people there are not inside Togo. Most of them are outside and
they are doing good. And sometimes when we talk, the say: „If
you find a way, just go. Leave this country unless they change the
government or they change the power.“ Does it seem fair or is it kind of like „the
ones in power abuse the internet“? Who does the Internet belong to? It’s the people’s right to get internet. Even if the internet does not belong
to anybody, surely. But I think our part of the world still has
a lot to learn. Not just in Togo there is a lot to learn: 39 countries in the past three years at least partially
cut off the internet. A total of almost 200 times. The most common reason given by the governments:
security issues. Just like it was the case for the protests in Togo. But this phrase could mean almost everything. The minister of security said that they cut
it because of security reasons. They were not prepared for that aspect. They were not prepared that one day the Togolese
people use the internet and talk about the political aspects in Togo. So for me the Internet allows to voice our voice. So it’s about freedom of speech? Yes, freedom of speech. So do you think, in the future there might
be another shutdown happening? So, that they use this tool again when they
are basically afraid? That they say „Okay, let’s cut it down
again“? In this country it’s possible. Back to the market. Exactly these people’s freedom
of expression is at stake. In Germany we would never accept it, if Merkel for example shut down the internet for five days because of a terror threat. Also: Who is supposed to verify how dangerous
the threat really was? The UN already took a stance in 2016 and declared
shutdowns human rights abuses. Rightfully, says Norbert. There is no reason that can justify
an internet shutdown. People need internet to communicate with their
families when there is a security problem. People need internet to know where to go by
to reach their homes when there is a security problem. So internet connection is resolving the security
problem but is not the problem for security. That is simple. Sounds reasonable. In the evening, Jan transcribes the interview. We are looking for answers. Why is the government so afraid by the internet? We just checked the recordings of our interview
with Norbert and noticed that the president of the ISOC-Chapter very often emphasised
that the government doesn’t understand the internet completely and just sees it as a
threat for their own power base without seeing that it can help to make the next step in development
and be useful for the simple working population. And that’s why we now also want to speak
to the government, more precisely to Cina Lawson, the Minister of Post and Telecommunication. We hope she can make us understand the perspective
of the ones in power better. While we wait for an answer from the Ministry
Department we meet up with Olevie. He wants to show us the border to Ghana. Coincidentally, the way leads through the
government district. Felix, have a look to the right. – Oh. Here, somewhere in the Ministry for Post and
Telecommunication, lies our inquiry. What we don’t know at that time: We won’t
get any closer to the minister. Nobody wants to talk to us. After five minutes with the moto
we are at the border. Here the people found a loophole to get to
the internet during the shutdown and also journalists were able to ensure some transparency. I wanted to show you this place because during
the shutdown of the internet in Togo the people came here to use the internet of Ghana. In this part they are selling Ghana SIM-cards. There it’s the same thing. In the Ghana part they are selling
Togo chips, too. The microphone fell off. While Jan reconnects it I want to take a few
shots and accidentally film a few soldiers. Heyheyheyheyhey! Ah, these are soldiers. These are soldiers, they don’t
want to be filmed. Ok, sorry! But here I can film? Yes. The soldiers keep pointing their flashlights
towards us, sending a clear message: We are not welcome. When Olevie gets noticeably nervous
Jan finishes the interview. Alright, I think we should go because the
soldiers are getting a little bit intense. Yes, thank you, we are finished. Even though we are leaving the border area
with an uncomfortable feeling, at least we learned that there have been ways to work
around the shutdown. Just like with the government, we also tried to get
interviews with the telecommunication companies. But either they don’t answer at all or this
happens: The inbox is full? The only company that invites us,
is located here. Teolis started service in the beginning of
this year. After Jan attaches the microphone to
the company’s CEO Jose Anyovi an assistant hands him
the already prewritten interview. What are we doing here? The next half hour I film how the CEO reads
out the answers one by one from the paper. Several of our sources suspected that the company
had to assure to follow orders by the government. That’s why we actually wanted to know more
about the licensing process. But no chance. The only thing we get are flawless PR statements. Teolis applied for the licence which was advertised
by the ministry for telecommunications. An the end of the selection procedure Teolis
was on top of the candidate’s list. That’s why we got the licence. We just finished the interview with the Teolis
CEO and it definitely was quite an experience because beforehand we already got all the answers in french and very kindly also in english prewritten. They are very strict about the publication
and very carefully choosing their words to avoid saying anything that might hurt themselves. So it’s really difficult to get any informations. We have been in Togo for two weeks now. Still, we didn’t get a justification from the government or
an explanation from the network operators. Even though at the first glance it doesn’t
look like it, after a closer look we are certain: The internet is here, just as in Germany, crucial. Who are we, to permanently complain about
slow network expansion? With a Chai Latte we are sitting in cafés, whining
because our instagram feed doesn’t load quickly while the shutdown in Togo made the whole life stop
and silenced the voices of thousands of protesters. Quite intense to be suddenly cut off from
the internet. Fortunately, in Germany we will hopefully
never have to experience that. Could you imagine your lives
without internet at all? What would be the hardest
for you to give up? Please let us know in the comments. If you want to see more interesting videos
– here is a report by Alex. He was in South Africa where another very
important resource is in short supply – water. Besides that, make sure to check out the second
channel of the Y-Kollektiv were our Q&A Video is going to be uploaded next week.

Danny Hutson

100 thoughts on “Internet-Shutdown – Wenn die Regierung das Internet abschaltet

  1. Warum geht man nicht nochmal auf die Internetshutdowns in Indien ein? https://www.forbes.com/sites/niallmccarthy/2018/08/28/the-countries-shutting-down-the-internet-the-most-infographic/#617762a31294

  2. Nehmt ihr wie jeder Dorf-DJ auch W├╝nsche an? ­čśÇ

    Mich hat schon immer interessiert was Leute an MilSim (Military Simulation) reizt, sprich das Inszenieren fiktiver milit├Ąrischer Konflikte und die Zurschaustellung authentischer Ausr├╝stung. Kein Mensch den ich ernst nehmen w├╝rde, w├╝nscht sich Krieg und Leid. Warum f├╝hlen sich vorallem junge Kerle zu milit├Ąrischen Themen so hingezogen?

    Wenn ihr (wie jeder DJ) meine Idee nicht aufgreifen wollt, aber etwas ├Ąhnliches spielen wollt, g├Ąbe es da auch noch die Prepperszene.
    Leute die den gro├čen Zusammenbruch f├╝rchten und deswegen private Bunker bauen, Dosensuppe f├╝r 30 Jahre horten und/oder vielleicht nur sehr missverstanden und pessimistisch sind. Was treibt die an?

  3. gef├╝hlt jeder zweite kommentator n├Ąsst sich ein, weil ein doku-macher eine andere meinung hat. buhuhuhu "aber der wirtschaftsstandort deutschland!" ja, katastrophale wirtschaftliche entwicklung in deutschland in den letzten zehn jahren. ein blinder kann aus eurem geseibel herauslesen, dass es einzig um irgendwelche 'netflix'-serien und p0rn geht, wenn ihr ├╝ber den datennetzausbau lamentiert. wahnsinn, was f├╝r scheinheilige heulsusen einige millennials sind!

  4. wusste nicht, dass das passiert. krass das die einfach abschalten, weil sie nicht die mittel haben das internet zu zensieren

  5. Bei dem Internet Ausbau in Deutschland sollten die Regierung sich lieber an den anderen eu Staaten orientieren. Da liegt die deutsche Infrastruktur n├Ąmlich ganz hinten.

  6. Internet als Grundrecht des Menschen?
    Zu verw├Âhnt oder wirklich annehmbar?

    Inernetzugang als Grundrecht ins Grundgesetz.

    Meinungen?

  7. Mir w├Ąre end langweilig aber glaub das ist auch nen Problem dieser Generation oft wissen wir ohne Internet nichts mit uns anzufangen

  8. Wir brauchen das Internet nicht mehr abdrehen wie 3. Welt L├Ąnder, wir k├Ânnen es ├╝berwachen lassen. Also Otto Normal Verbraucher wird hier ├╝berwacht, die anderen wissen ja wie es geht es zu umgehen.. ­čśë

  9. Zu der Zeit war ich als Freiwillige in Togo. Es war ganz am Anfang, ich glaube in der zweiten Woche. Dass das Internet weg war war nicht so schlimm, aber dass die Regierung selbst es abgestellt hat war unglaublich. Man hat sich einfach abgeschnitten gef├╝hlt. So machtlos und irgendwie auch in seiner Privatsph├Ąre angegriffen und eingeschnitten.
    Meine Familie hat sich unglaubliche Sorgen gemacht. Im Internet haben sie nur gelesen, dass es Proteste gibt und sich sonst was ausgemalt.

  10. Mimimi der Schlusssatz mimimi… Ihr w├╝rdet doch nicht mal eine halbe Stunde ohne Internet auskommen ohne dabei einen Nervenzusammenbruch zu erleiden ­čĄŽÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ

  11. Ich finde der Vergleich, dass wir uns nicht beschweren d├╝rfen, nur weil es doch woanders schlechter sei, hinkt gewaltig und hinterl├Ąsst nach so einer guten und wichtigen Doku einen faden bei Geschmack.

  12. Der letzte Satz hat leider meiner Meinung nach die ganze Reportage abgewertet. "Wer sind wir eigentlich, dass wir uns ├╝ber den permanent ├╝ber den Netzausbau in Deutschland beklagen (…)" 14:34
    Das Internet-Shutdown Problem ist sehr wichtig und es ist gut, dass solche Reportagen uns ├╝ber F├Ąlle wie in Togo aufkl├Ąren, aber Probleme mit korrupten Regierungen/Unterdr├╝ckung der Menschenrechte mit der Kritik an dem Netzausbau in Deutschland zu vergleichen, ist schon ziemlich l├Ącherlich. Wenn Deutschland als einer der f├╝hrenden Industriestaaten ein schlechter ausgebautes Netz hat als Rum├Ąnien und Bulgarien, dann l├Ąuft doch sicherlich etwas falsch und gef├Ąhrdet massiv die zuk├╝nftige Entwicklung der deutschen Wirtschaft, besonders auch f├╝r mittelst├Ąndische Betriebe auf dem Land, teilweise fast dauernd ohne Internet. Das sind zwei Paar Schuhe – Togo und Deutschland – und man sollte sehr wohl beide kritisieren d├╝rfen

  13. Wir haben ein gutes Recht uns ├╝ber das Internet in Deutschland zu beschweren! Deutschland ist eins der L├Ąnder mit dem SCHLECHTESTEN Internet!

  14. Ein anderes sehr markantes Beispiel ist Kamerun. Hier wurde im englischsprachigen Teil in den letzten zwei Jahren f├╝r insgesamt ca. 4 Monate das Internet abgeschaltet – von der Regierung, um Proteste zu verhindern. Die Menschen haben sich aber davon nicht aufhalten lassen, noch mehr, die Proteste haben zugenommen und durch die repressive Politik der Regierung steht das Land nun an der Schwelle zu einem B├╝rgerkrieg. Internet ist inzwischen selbstverst├Ąndlich ein Menschenrecht!

  15. ­čĺ┐­čĺ┐­čĺ┐­čĺ┐ ­čĺ┐­čĺ┐­čĺ┐ #­čĺ┐­čĺ┐­čĺ┐­čĺ┐ Jesus Christus ist der einzig wahre Gott!
    Der eine Gott, der von den Toten auferstanden ist und lebt f├╝r immer.
    Jesus Christus ist der einzige qualifizierte uns das ewige Leben zu geben.
    auch ihre K├Ârper zu heilen.

  16. Echt traurig, wie unkritisch viele Leute hierzulande mit dem Internet umgehen. Hier ist es gr├Â├čtenteils Konsumgut. Es ist gut, dass es immer wieder Reportagen gibt, die einem auch andere Aspekte der Welt zeigen.

  17. Das war wirklich interessant, ich hatte davon nicht viel mitbekommen. Ich bin froh dass ihr so viele gute Dokus macht­čĹŹ­čĆ╝­čśŐ

  18. Die Interviewantwort war ja auch echt geil: Wir haben die Ausschreibung gewonnen, weil nach dem Auswahlverfahren auf dem ersten Platz standen! ­čśÇ

  19. Ich drehe shcon durch, wenn mein Router mal an einem Tag streikt, ich wei├č kaum was mit mir anzufangen ohne mein Internet ­čÖü

  20. Zu der Frage am Ende: Ich w├Ąre wenn das Internet abgeschaltet werden w├╝rde von jetzt auf gleich Arbeitslos, alles was ich mache geschieht Digital, ich gestalte Websites und setze diese um. Von daher kann ich sehr gut nachempfinden, wie sich die Bewohner wohl f├╝hlen m├╝ssen, wenn Ihnen die Lebensgrundlage von jetzt auf gleich und jederzeit von der Regierung genommen werden kann – Und das nur, weil sie ihre Meinung kundtun wollen? Krass! Gutes Video, inspirierend <3

  21. Warum werden zwei des Franz├Âsischen nicht m├Ąchtige Reporter in ein Land geschickt, dessen Landessprache Franz├Âsisch ist? Planungsfehler oder ist die Redaktion wirklich so schlecht aufgestellt?

  22. Es geht ja nicht um den Vergleich der Netzwerke, wie mehrmals in den Kommentaren geschrieben. Viel interessanter und aufschlussreicher w├Ąre es gewesen, ├╝ber die Demos und Initiativen, ├╝ber das Internet ins Leben gerufen, zu berichten.

  23. "Wir k├Ânnen die Geschichte zwar nicht ├╝berpr├╝fen, halten sie aber f├╝r glaubw├╝rdig" – ist h├Ârensagen jetzt die neue Form des Journalismus beim ├ľR? Ich dachte immer dass sich ein Journalist an Fakten h├Ąlt und nicht an "Geschichten"
    Zu dem Satz am Ende kann ich nur sagen, dass wir hier in DE f├╝r ein Industrieland ziemlich r├╝ckst├Ąndig sind, was den Netzausbau angeht. In l├Ąndlichen Gegenden wie z.B. im tiefen Sauerland gibts stellenweise ├╝berhaupt kein Netz – und was die Meinungsfreiheit angeht: ich bef├╝rchte, dass wir auch dieses Privileg nicht mehr all zu lange haben, zumindest im Internet.Zwar sind es bisher nur die Verschw├Ârungstheoretiker die das Netzwerkdurchsetzungsgesetz und Artikel 13 kritisch sehen, aber grunds├Ątzlich k├Ânnte man damit die Grundlage f├╝r eine Zensur schaffen. Es w├Ąre zumindest theoretisch m├Âglich

  24. Mir gef├Ąllt der Schlusssatz…aber vergessen wir nicht, dass auch hier Bestrebungen laufen gegen die Netzsouver├Ąnit├Ąt!

  25. Wenn ich davon ausgehe, dass die Zielgruppe dieses Kanals die Generation Y ist, kann man prim├Ąr festhalten, dass sie komplett unf├Ąhig ist, einen zivilisierten Diskurs zu f├╝hren. Jede auch v├Âllig sachlich vorgebrachte Kritik, die von der eigenen Meinung abweicht, wird mit Beleidigungen beantwort.
    Was ist bei eurer Erziehung eigentlich grundlegend falsch gelaufen?

  26. "Wer sind wir eigentlich, dass wir uns permanent ├╝ber den Netzausbau in Deutschland beklagen?" Nur weil es in anderen L├Ąndern beschissener ist als in Deutschland, sollten wir nicht nach Innovation streben? Diese "mimimi in anderen L├Ąndern ist es aber viel schlimmer mimimi" Aussagen k├Ânnen manchmal echt nerven. Dennoch ein echt gelungener Beitrag. Weiter so!

  27. Wenn ich mich immer nur mit dem vergleiche, was schlechter ist, werde ich selbst nie ├╝ber mich hinaus wachsen. Doof, dass die in Togo vom Internet abh├Ąng sind und dann ein Problem haben, wenn es durch die korrupte "Regierung" abgeschaltet wird. Da stehen wir nat├╝rlich besser da, weil bei uns passiert sowas ja nicht. Uns wird das Internet nicht abgeschaltet, aber meist sind die Anschl├╝sse eh so langsam oder die Daten f├╝rs Handy so teuer, dass zwischen "An" und "Aus" meist nur wenige Kilobits/s liegen.

    Ich habe mit euren Dokus generell ein Problem: Ich schaue sie und bin 10 bis 20 Minuten sp├Ąter noch genau so schlau wie vorher. Einen pers├Ânlichen Schluss kann ich daraus nicht ziehen und euren Schlusssatz kann ich meist nur m├╝de bel├Ącheln. Hat eigentlich irgendjemand bei euch was mit echtem Journalismus zu tun gehabt?

  28. eine interessante Doku. was ich aber gar nicht leiden kann, ist diese Haltung "wir d├╝rfen uns in Deutschland nicht beschweren, weil in anderen L├Ąndern ist es viel schlimmer", dieses Denken untergr├Ąbt den gesellschaftlichen Fortschritt und demokratische Partizipation. im ├╝brigen ist das gro├če problem des Netzausbaus nicht langsame Uploadraten mit Instagram, sondern eines auf gesamtwirtschlicher Ebene.

  29. Ich h├Ątte es gut gefunden wenn ihr noch ein par Leute gesprochen h├Ąttet die ihr Geld mit irgendwas verdienen das nicht direkt mit dem Internet zusammen h├Ąngt.

  30. Darf sich jetzt auch keiner mehr ├╝ber ein halbes Kilo Schweinefleisch f├╝r 1.99ÔéČ beschweren weil andere garkein essen haben?
    Oh man

  31. Interessantes Thema, aber wenn Deutschland mit Togo verglichen wird und uns hier Vorw├╝rfe gemacht werden, dass unser Internet doch so gut sei, dann fehlt hier klar der Blick f├╝r die Geopolitische Lage beider Nationen, sowie ihre ├Âkonomischen Mittel. Deutschland als eines der reichsten L├Ąnder der Welt hinkt fast der gesamten EU hinterher, also auch krisengebeutelten L├Ąndern wie Griechenland, obwohl wir die Mittel eher haben sollten als die meisten anderen L├Ąnder, sowie auch der Innovationsdrang hier eigentlich st├Ąrker beschworen wird als an vielen anderen Orten. Wir schw├Ąchen damit Deutschland als Lebensraum, aber auch als Wirtschaftsstandort und sollten uns nicht an Togo messen sondern an demm, was in Relation zu Gr├Â├če und BIP woanders m├Âglich war.

  32. Wie schon erw├Ąhnt wurde, ist das Thema wirklich sehr interessant. Allerdings ist der Film wirklich nicht gelungen.. vor allem die Sprecherstimme m├╝sste ausgetauscht werden. Viel zu monoton, gelangweilt und depri.

  33. Deutschlands Internet ist eine Katastrophe!!!!!! Deutschland nutzt Leitungen die vor 50 Jahren gelegt wurden !!! Und hat alles verpennt n├Ąmlich den Ausbau voranzutreiben,aber irgendwie kann ichÔÇÖs verstehen denn sieht man sich den Flughafen an kann ich die Angst oder r├╝ckhaltung verstehen , andere L├Ąnder haben 5G und surfen mit highspeed Glasfaser

  34. Dieser Moment, wenn ich mal die Internetanbieter St├Ârungen haben und es reparieren m├╝ssen und es Stunden oder auch Tage dauern k├Ânnte es wieder am laufen zu bringen. Einer der ungew├Âhnlichsten Momente f├╝r mich. ┬»_Ńâä_/┬»

    Da tut einem schon die nicht demokratischen L├Ąnder leid und deren Unterdr├╝ckung, wie kann man Menschen sowas antun, egal ob jetzt Internet oder andere Dinge?

  35. die Staatsoberh├Ąupter dieser Despotenstaaten sind dumm … nicht die I-net abschlaten -.- Das Internet kontrollieren ala Artikel 13 und die Gesetze die darauf noch folgen sind der schl├╝ssel … gott sind die schei├če bl├Âd ironie off

  36. Bei uns fiel im Stadtteil Internet und Telefon aus, aber ich habe mich nicht beschwert (auch wenn es mich nervte), denn ich konnte ja einkaufen, SMS schicken und in andere Stadtteile gehen zum Surfen in den Bibliotheken. Allerdings geht es wirklich nicht, dass eine Regierung Shutdowns nutzt (von ├äthiopien wurde mir das auch schon berichtet) und damit die Freiheit beschr├Ąnkt und Leute echt Probleme haben(wie diese F├Ąlle mit dem Bezahlen von Medikamenten, wobei ich auch nie mit Handy bezahlt habe in meinem Leben bisher. Ich wusste nicht, dass es dort so verbreitet ist). Was mich allerdings noch nach der Reportage frage, warum ihr niemand mit dabei hattet, der Franz├Âsisch spricht oder habt ihr da niemand im Team? W├Ąre es dann nicht leichter gewesen? Aber spannende Reportage!

  37. Okey Ich liebe eure Dokus/Reportagen sehr ! Auch diese hier ist echt nice , aber 14:37 versteh ich nicht. Soll das iwie Moralisch sein oder meint ihr das ernst ? Dieser Vergleich hingt doch vorne und hinten , der Netzausbau und auch die Digitalisierung sind in Deutschland eine Katastrophe sondergleichen. Die man den Pranger stellen muss und in der heutigen Zeit ist es auch kein "First World Problem" wie ihr es darstellt. Selbst in so einem Land wie Togo kann man problemlos mit dem Handy bezahlen , wo wir in DE Meilen weit entfernt sind. Ich will auch nicht sagen das es uns hier nicht gut geht auf keinen Fall und ich bin auch sehr froh das es hier hoffentlich nicht zum liegen bleiben des Internets kommt.

  38. Ich finde es interessant, dass euch der Internetanbieter die Fragen vorab schriftlich erhalten haben und sie somit die Antworten vorformulieren konnten. Lernt man nicht eigentlich als Journalist, dass man die Fragen eines pers├Ânlichen Interviews erst vor Ort stellt?! Weshalb seid ihr davon abgewichen?

    Zudem wundert es mich, dass ihr den "Mikrofonfail" an der Grenze nicht rausgeschnitten habt. Dass man an Grenzen mit absoluter Vorsicht filmen sollte und Grenzsoldaten ungern gefilmt werden ist ja auch nicht neu (habe damit auch schon Erfahrungen gemacht) und hat ja (aus meiner Sicht) nichts mit dem Thema Internet-Shutdown zu tun…

  39. Gute Doku aber die letzte Aussage war Mist. Der Netzausbau in Deutschland ist katastrophal. Bei meinen Eltern wird Internet ├╝ber LTE bezogen. 50% der Zeit geht es gar nicht und die 50% ist es super langsam. Daf├╝r muss man dann monatlich noch 50 EUR bezahlen. F├╝r einen f├╝hrenden Industriestaat ein Armutszeugnis. Wenn da DE nicht massiv nachr├╝stet ├╝berholen uns andere L├Ąnder um Welten.

  40. das Internet wird in Deutschland nicht ganz abgeschalten, es wird gefiltert und Rebellische Buerger werden in ihrer Reichweite beschnitten.die QuellenTelekomunikationsUeberwachung und die Vorratsdatenspeicherung sind laengst realitaet.
    www.digital courage.de

  41. Gutes Thema, m├Ą├čige Umsetzung, imho. Platte Aussagen, rhetorische Fragen (warum hat die Regierung Angst vor dem Internet? Ohje). Und nat├╝rlich eine nicht nachvollziehbare Schlussfolgerung. Bei der Doku ├╝ber die Fl├╝chtlinge in Lesbos oder das Wasser in S├╝dafrika ist diese ja v├Âllig angebracht, aber Internet ist m. W. Im Gegensatz zu Wasser und Fl├╝chtlingshilfe keine begrenzte Ressource. Oder nehmen wir Togo das Internet weg, wenn wir den Netzausbau in Deutschland bem├Ąngeln?

  42. Ist euch aufgefallen, dass die sich dort ganz lustig die Hand geben? Die ber├╝hren sich am Ende irgendwie noch mit den Fingerspitzen. Vielleicht ist es sonst noch jemandem aufgefallen

  43. Da hat der Jan wohl im 1. Semester in der Uni gepennt. Ein guter Reporter nimmt grunds├Ątzlich eine narrative Funktion ein und wird dabei auch nicht wertend. Der Schlusssatz zeigt: Jan hat keine Ahnung von seinem Beruf.

  44. 14:33 dann kann man auch sagen: Wer sind wir eigentlich? Das wir uns ├╝ber zu wenig Gehalt beschweren, wenn es in andere L├Ąnder viel mehr armut gibt" merkste selber oder?

  45. also 5 Tage sind kein Problem, aber f├╝r l├Ąnger w├╝rde es schon "anstrengend" werden. Ich habe oft 2-3 Tage kein Internet, au├čer YT an und des kann man mit B├╝chern (welche ich endlich mal lesen wollte) abfangen.

    @9:20 Ich glaub schon, dass es in jedem Land einen Aufschrei gebe, aber mal im ernst, was willst du pers├Ânlich dagegen machen, wenn Merkel und Co des nun entscheidet. Und w├╝rden wirklich die Leute dann auf die Stra├če gehen und Demonstrieren? Gegen Artikel 13 waren nur eine Handvoll Menschen auf der Stra├če obwohl es ├╝ber 95% aller betrifft.
    Klar die Emp├Ârung w├Ąre gro├č, aber die w├╝rden einfach weiter machen, weil keine Konsequenzen draus entstehen w├╝rden!

    Was soll den der Netzbetreiber gro├č antworten? Wenn bei uns der Staat und/oder BND von einem Unternehmen was will, was sollen die den bitte dagegen machen? Also.. voll naiv…
    Und des wegen dem Netzausbau.. du warst wohl noch nie in Regionen, wo man sich schon ├╝ber DSL freuen w├╝rde! Ein komplettes Abschalten ist auch hier m├Âglich, nur eher noch unwahrscheinlich! G├Ąbe es hier einen B├╝rgerkrieg w├Ąre des sicher anders!

  46. Kommt bei uns auch noch! Wenn AKK erst wieder Oberwasser hat……
    Nochmal l├Ąsst die sich nicht so kalt erwischen und in die Enge treiben! Ich denke, da kommt noch einiges auf uns zu!

  47. Ich w├Ąre sogar daf├╝r, wenn das internet auch mal aus w├Ąre. Nur doof das man denn seine Transaktionen und wichtige Geld├╝berweisungen nicht t├Ątigen kann. Weil es ja auch Online-Banking gibt. Dann w├Ąre man auch aufgeschmissen. Tja und wie klein die welt ist, wenn ein Bremer LKW in Togo steht^^

  48. 13:09 : Was f├╝r ein h├Ąssliches Aquarium. Die armen Fische, die in so was leben m├╝ssen ­čÖü

  49. Also wenn bei uns das Internet abgestellt werden w├╝rde, w├Ąre nicht instagram was mir fehlen w├╝rde. Es w├Ąre die M├Âglichkeit schnell an Informationen und News zu gelangen. Klar Zeitungen sind auch ein Medium, aber die sind eben meistens etwas voreingenommen und ich denke durch das Internet erh├Ąlt man weitaus mehr Blickwinkel und kann sich besser seine eigene Meinung bilden.

  50. die un haben einen shutdown als menschenrechtsverletzung erkl├Ąrt, aber machen nichts gegen nestle, pepsi, coca cola… die menschen das wasser rauben! gest├Ârte organisation

  51. Wenn in Deutschland das Internet f├╝r 5 Tage abgeschaltet werden w├╝rde, w├╝rde die Wirtschaft sehr stark besch├Ądigt werden..
    PS. Deutschland und Togo vergleichen und der letzte Spruch erinnert mich an den Vergleich von ├äpfel und Birnen, da die Politiker noch nicht so viel Macht in Deutschland haben und es wahrscheinlich zu schweren Aufst├Ąnden kommen w├╝rde.

  52. Sorry, aber Internet auf franz├Âsisch hei├čt Internet. Wie kann man zu doof sein sowas zu kaufen? Also ehrlich, seid ihr das erste mal au├čerhalb Deutschlands unterwegs gewesen? Da kann man die ganze Doku nicht ernstnehmen. Gru├č aus diesem Internet!

  53. Meine Eltern wohnen im hintersten Dorf und haben bis vor kurzem noch einen alten (nicht IP) Anschluss gehabt mit max 1k download, meistens weniger. Surfen ging, aber auch nicht besonders gut. Vorallem nicht, wenn mehrere im Netz waren. Meistens wurde einfach kein Internet genutzt, weil es eh nur frustriert hat. Der Netzausbau in Deutschland ist sehr wohl wichtig! Besonders die l├Ąndlichen Gebiete, die bisher nur mangelhaft bis fast garnicht versorgt sind.

  54. Gutes Thema, aber spannender w├Ąre es sicherlich gewesen, wenn ihr ├╝ber die Internet-Abschaltung im Arabischen Fr├╝hling und die internationale technische Unterst├╝tzung durch Telecomix – an der auch viele Deutsche beteiligt waren, berichten w├╝rdet.
    Wenn ├╝berall auf der Welt Menschen ihre alten Router reaktivieren, um Menschen in Kriegsgebieten die M├Âglichkeit zu geben, ├╝ber eben diesen Krieg zu berichten – dann ist das etwas besonderes.
    Versteht mich bitte nicht falsch, ich finde die Zust├Ąnde in Togo schlimm, aber ist eben nicht das erste Mal, dass eine Regierung das Internet abschalten l├Ąsst.

  55. Den fridays for future kids sollte man mal einen tag den strom abschalten von den b├Âsen Kohlekraftwerken, dann ging nix mehr mit selfies und Gretel w├Ąre pl├Âtzlich uncool

  56. der Typ nutzt Ubuntu Linux auf seinem Computer. Nice. ist zwar dem Anschein nach eine ├Ąltere Version von Ubuntu aber bestimmt sicherer, als Windows XP

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *